Direkt zum Inhalt

Interview mit Schlange Kaa

Die Schlange Kaa gehört zum Dschungelbuch wie Mogli, Balu oder der Affentanz. Aber viele haben Angst vor der Schlange. Ob das wirklich sein muss? Wir haben für euch nachgefragt.

Hallo schlange, hast du eigentlich viele Freunde? Obwohl du doch so unheimlich sein kannst?
Das stimmt vielleicht. Aber das liegt in der Natur der Schlange, dass die Leute sich fürchten. Das muss auch sein, denn Schlangen können sehr gefährlich werden. So bin ich eigentlich gar nicht, aber mir gefällt es, wenn die anderen Tiere Angst vor mir haben, obwohl sie viel größer und stärker sind als ich. Dafür bin ich ganz lang und clever.

Ab und zu bin ich alleine und dann auch einsam. Umso schöner ist es, wenn Mogli und seine Freunde ganz in der Nähe sind.
Und wovor hast du Angst?
Ich fürchte mich, wenn die große Elefanten kommt, denn da sie so groß sind, achten sie manchmal nicht darauf, wo sie hintreten. Und wenn ich so langsam vor mich hin schlängle, tritt mir manchmal einer auf den Schwanz. Das tut sehr weh, denn das sind dicke und schwere Tiere.

Und mit deinen großen Augen kannst du mogli und die anderen Tiere hypnotisieren. Kannst du uns verraten, wie das geht?
Das würde ich gerne, aber das ist ein großes Familiengeheimnis.
Mein Vater hat es mir beigebracht, als ich noch ein Schlangenkind war. Ich musste ihm versprechen, dass ich es nur meinen Kindern verrate. So wird es von Papa zu Kind weitergegeben und ich habe ihm natürlich mein großes Schlangensuperehrenwort gegeben. Aber das Augen-Kreisen-Lassen macht wirklich Spaß. Dann kann ich bestimmen, was die anderen tun sollen.

Bevor wir uns verabschieden, wollen wir gern noch wissen, was du am allerliebsten im Dschungel machst?
Ich schlängle mich gerne durchs Gras und über die Bäume, und wenn ich ganz leise bin, dann erschrecke ich die Affen mit meiner Zunge oder einem Schwanz, indem ich sie am Ohr oder unterm Fell kitzel. Aber am schönsten ist es, Mogli und den anderen beim Singen und Tanzen zuzuschauen.

Vielen Dank, Kaa, für das nette und aufschlussreiche interview.
moment mal, warum schaust du mich so seltsam an? Bitte, lass das. Und warum werde ich plötzlich so - so - müüüde?
Jaaa, ich lasse dich mich

Altonaer Theater, 8.11.2013
Foto:

hrsg. von MedienMelange © Familienwelt-Hamburg

Hinweis: Diese Website wurde in XHTML erstellt. Sie benutzen eine ältere Browserversion, die das Layout dieser Website auf Basis von XHTML nicht darstellen kann. Wenn Sie die Website mit Layout sehen wollen, benutzen Sie bitte eine aktuelle Browserversion.

Unser Medienpartner

Hamburger Abendblatt

»